Meine Katze ist ein Kater…

… und auch ansonsten ist alles mal wieder ganz anders gekommen als geplant.

Aber ehrlich gesagt weiss ich gar nicht, was ich wirklich geplant hatte.

Jedenfalls bin ich noch in Kairo und kann mir im Moment auch nicht vorstellen, woanders zu sein. In der Deutschen Schule bin ich nicht mehr sondern Musiklehrerin an einer Britischen Schule. Wenn ich so höre, was mit dem neuen Direktor an der alten Schule so los ist, dann bin ich froh, nicht mehr da zu sein. Mein neuer Direktor ist toll. Knapp über 60, erfahren, christlich, souverän. Das erste was er mir beim Einstellungsgespräch sagte war „Wir brauchen eine grosse Christmas Show“ – die Eltern wollen die Kinder auf der Bühne sehen. Ich hatte gleich mal wieder Karneval der Tiere im Kopf weil das für Kinder einfach zu toll ist und habe daraus spontan dann Weihnachten der Tiere gemacht und so wird es jetzt auch. Die Frau des Direktors, Lorraine, ist Klassenlehrerin der zweiten Klasse. Sie hat wie im letzten Jahr auch die Geschichte zur Show geschrieben, das ist lustig. Letztes Jahr hatte sich der Weihnachtsmann das Bein gebrochen und die Kinder aus der Schule mussten in die verschiedenen Länder reisen und dem Weihnachtsmann helfen, die Geschenke zu verteilen. Dann haben sie – mit CD Rekorder – Lieder dazu gesungen. Ehem…. na ja… Dieses Jahr singen sie mit Klavier 😀 Jingle Bells und We wish you a Merry Christmas. Weil da nichts mit Jesus drin vorkommt und wir können die Schellen klappern lassen 😀

Die Geschichte in diesem Jahr: Zwei Schwestern, eine gut, eine böse – na klar. Sie bekommen in diesem Jahr dasjenige Weihnachtsgeschenk was sie sich gewünscht haben, aber leider bekommen sie das Geschenk gemeinsam denn die Eltern haben nicht viel Geld. Die eine Schwester will aber nicht teilen und lässt ihre Schwester alleine im Dschungel zurück und die ist dann ganz alleine und freundet sich mit den Tieren an die im Dschungel Weihnachten feiern. Oder so ähnlich. Na ja jedenfalls hat sie das dann aber doch nur geträumt 😀

Christmas Show
Ausserdem verkleiden wir uns als Tiere, tanzen und spielen. Die Löwen brüllen mit den Pianos und der kleine Löwe, George aus der 5ten macht dabei Faxen wie Handstand etc. Die Vögel sind ja so süss. Zweite Klasse nur Jungs 😀 Die haben einfach keine Mädchen in der Klasse. Und in dem Alter sind ägyptische Jungs noch süss. Die Kunstlehrerin bastelt denen Glitzerfflügel – und die machen das alle mit einer Hingabe – herrlich. Die grösseren aus der Mittelschule, also so ab 12, 13 Jahren, die wollten erst nicht. Bis sie begriffen haben, dass sie etwas für ihr Alter entsprechen machen können. Die Schildkröten kommen mit Regen und für den Regen haben wir Regenmacher gebaut. Voll schön – gibt Gänsehaut. Und Klasse 8 kommt als Skelette, Fossilien passend zum Gedicht von Ogden Nash – at Midnight in the Museum Hall… und Nebelmaschine und Knochengeklapper – das will das Xylophon nämlich eigentlich darstellen. Der totale Kontrast zu den lieben Kleinen. Und neunte Klasse, 14 Jahre, die machen Rhythmus Übungen mit Sticks. Nach den Pianisten. Die Pianisten symbolisieren Studenten die Tonleitern üben, wir symbolisieren Rhythmus Pattern die sich immer wiederholen und weiter aufbauen. Ganz zum Schluss auf Zählzeit acht werfen sie alle zusammen die Stöcke in die Mitte – rummsss, fertig. Das gefällt ihnen. Aber meine Nerven. Bis 14jährige ägyptischen Jungs mal zuhören und nicht arabisch reden und so weiter… Aber gut, im Endeffekt ist jetzt doch jeder dabei – wär hätts gedacht. Es macht Spass, ist aber unglaublich anstrengend und manchmal zum verzweifeln.

Ich weiss gar nicht – sind die deutschen Kinder inzwischen genauso unerzogen und respektlos? Eigentlich machen sie es ja ganz prima. Aber das hat auch ganz schön gedauert… Und von meinen Kolleginnen – und ich hab tolle Kolleginnen – habe ich gelernt, dass wenn Kinder komisch sind, es meistens die Eltern sind. Ich sehe die Kids ja nur ein Mal pro Woche, das ist nicht viel.
Das schlimmste ist, dass viele Eltern sehr kurzsichtig denken. Zertifikate und Zettel auf denen steht – mein Kind ist toll. Jede Woche Donnerstag zum Wochenende gibt es Assembly. Eine Klasse führt etwas vor, so fünf Minuten. Und dann gibt es Zertifikate. Ganz wichtig. Rechenkünstler der Woche. Buchstabierprinz der Woche etc. Musik ist da um die Kinder zu unterhalten. Lernen muss man dabei ja nichts. Räusper… langsam gewöhnen sie sich daran, dass es ein Unterrichtsfach ist, dass Instrumente wertvoll sind und keine Spielzeuge und dass man dazu was lernen kann. Ach ich kann doch mit den süssen Kleinen ein bisschen was singen. Neeeeeiiiinnnn kann ich nicht. Denn die können nicht singen. Die wissen nicht, was Tempo ist, was hohe und tiefe Töne sind, was laut und leise ist… Also wird das geübt. Lustigerweise macht es ihnen Spass und jetzt an Weihnachten dürfen sie auch endlich singen. Damit Mama und Papa Fotos machen können von den lieben Kleinen auf der Bühne.

Aber so ist das. So ist das auch in der Gesellschaft. Ob man eine Ausbildung hat oder was man gelernt hat, zählt nicht. Jeder macht hier alles. Hauptsache, man hat einen Zettel auf dem draufsteht dass man das kann. Tja und dann komm ich und hab auch noch Ansprüche an das Niveau im Musikunterricht 😀
Ich bilde mir ja ein, dass sich diese anstrengende Aufgabe lohnt und wertvoll ist. Im Kloster hat mir mal eine Frau gesagt: Gott schickt Dich dorthin wo Deine Talente auf die grösste Not treffen. Daran erinnere ich mich oft und hoffe, dass es hier wert ist zu sein. Nicht nur für mich zu sein sondern auch als Augabe.

Gerade war einer der Musiker von der Band Crescent hier und hat den Fahrtkostenzuschuss vom Goetheinstitut für Wacken abgeholt. Denn wenn ich aus der Schule komme – Schulbus hin 6.30h, Schulbus zurück 14.30h, zuhause 16.00h – dann geht die Arbeit mit govad weiter. govad heisst nicht mehr AGENTUR govad sondern govad MUSIC. Wir haben den Metal Battle wieder bekommen, diesmal aber nicht nur für Ägypten, sondern wir sind in vier Ländern. Ägypten, Dubai, Jordanien und Libanon. Jetzt am Samstag ist die Deadline für die Bewerbungen ausgelaufen. Was für eine Aufgabe. Aber wir haben es geschafft, dass wir genug Bewerbungen in allen Ländern erhalten haben. Inzwischen haben wir ein Team von 4-5 Leuten, zudem Partner in Jordanien und Libanon. Spannend alles aber auch nicht einfacher als Schule. Im Frühjahr wird es nun also Metal Battle in den vier Ländern geben die jeweils einen Landessieger ausspucken werden und die Landessieger treffen sich dann nochmal zum Middle East Finale dessen Gewinner wieder nach Wacken fliegt.

Wacken war eine super Erfahrung. Für mich sogar schon ein bisschen zu gross, ein bisschen zu sehr Oktoberfest, aber toll. Wahnsinnsbühnen, unglaubliche Shows. Und so viele Ideen kommen mir dann in den Sinn was man mit govad MUSIC alles tolles machen könnte. Ich glaube, ich werde das auch alles machen. Ich muss mich nur endlich mal irgendwann daran gewöhnen, dass die Welt einfach nicht so schnell tickt wie ich denke und entscheide – und schon gar nicht hier in Middle East. Eine tägliche Herausforderung 😀 Für mich und für Middle East.

Ich sitze jeden Morgen im Bus und sehe die Bilder dieser Stadt an mir vorbei ziehen. Mein Herz hüpft wenn eine rotgoldene Sonne so kurz vor sieben über dem Nil aufgeht – Nil, die Facette einer Palme und die aufgehende Sonne und der Tag ist gerettet. Es ist einfach schön. Aber nicht im klassischen Sinne. Mir gehen jeden Morgen so viele Gedanken durch den Kopf und ich denke immer, das alles müsste ich im Blog schreiben. Leider kann ich im Bus nicht schreiben denn es gibt immer noch so viele Schlaglöcher in den Strassen, ausserdem wird mir dann schlecht. Also denke und döse ich vor mich hin.

Erst in Kairo habe ich verstanden, wie diese ganzen politischen Dinge zusammenhängen. Wie verrückt und total bekloppt das alles ist. Wie abhängig diese Welt von ein paar Menschen, von Geld und Öl ist. Und von Religion. Und wie alles missbraucht wird, aber auch wirklich alles, um Leute zu manipulieren. Und es ist überall in der Welt so. Nur überall ein bisschen anders.

Ich habe gerade Streit mit dem Jobcenter. Die wollen Geld zurück das ich aber gar nicht zurück zahlen muss. Einen Teil davon ja, einen anderen Teil ganz bestimmt nicht. Die haben es noch nicht mal nötig, einen Mahnbescheid, einen Gerichtsbeschluss oder irgendetwas zu bewirken. Die schicken Dir einen Bescheid in dem drinsteht wir wollen jetzt die und die Summe von Dir zurück. Und entweder Du widersprichst oder Du zahlst. Widersprichst Du nicht aus welchem Grund auch immer, dann ist diese Nachricht vom Jobcenter pfändbar. Sofort. Die müssen auch nicht nachweisen, dass Du es bekommen hast. Nur, dass die es losgeschickt haben.

Keine andere Firma darf sich soetwas erlauben, nur der Staat. Dabei ist Jobcenter in der Regel nur eine GmbH und eben nicht der Staat. Wird aber so gehandhabt. Ein Affentheater ist das.
Und korrupt sind wir Deutschen auch und im Waffengeschäft hängen wir auch mit drin. Das Leben ist überall im Wesentlichen gleich, nur die Details sind anders und in Ägypten gerade für mich besonders interessant.

Vor Weihnachten werde ich dann mal kurz in München sein und an Heiligabend zurück fliegen. Bis dahin habe ich hoffentlich ganz ganz viele bürokratische Dinge erledigt, so dass ich dann die Feiertage wirklich mal mit meinen Freunden hier geniessen kann. Und es nicht wieder so halbe Arbeitsferien werden.

Ich wünsche allen eine noch schöne Adventszeit und gesegnete Weihnachten sowie einen guten Start in das Jahr 2015.

Hier bekommen wir von all dem Trubel gar nicht viel mit und das ist für mich im Moment auch gut so. Ich vermisse nichts.

Hier noch ein paar Links zu Fotos:

Momente gibt es auf Instagram: www.instagram.com/kickasslady_cairo

Bilder vom Sommer auf Picasa: https://picasaweb.google.com/116341842763019142165/Sommer2014?authuser=0&authkey=Gv1sRgCMOjkJisl_iJCg&feat=directlink

Bilder aus Wacken: https://picasaweb.google.com/116341842763019142165/Wacken2014?authuser=0&authkey=Gv1sRgCLSM1Krt1aWthAE&feat=directlink